Mit Fugl steht ein neues Spiel im Store von Oculus für die Oculus Rift und Rift S bereit, welches euch durch eine Voxel-Welt fliegen lässt. Damit ist auch schon fast alles beschrieben, denn eine Story oder ein definiertes Ziel hat die Vogelsimulation nicht.

Fugl für die Oculus Rift ausprobiert

Die VR-Version von Fugl ist keine neue Entwicklung für VR-Brillen. Das Spiel erschien bereits 2017 für den Monitor  und nun haben die Entwickler den Titel in die Virtual Reality gebracht.

In Fugl steuert man einen Vogel durch eine sich selbst generierende Welt und entdeckt die Schönheit der Natur. Euer Vogel bleibt dabei jedoch nicht in einer Form, sondern kann sich in diverse andere Tiere morphen, welche ihr auf eurer Reise trefft. Mit der Verwandlung ändert sich nicht nur das Aussehen eures Vogels, sondern auch das Flugverhalten wird beeinflusst. Die freigeschalteten Gestalten können anschließend auch direkt als Startvogel ausgewählt werden.

Die eingenommene Perspektive in VR entspricht der Perspektive auf dem Monitor. Ihr bleibt stets in einem festen Abstand hinter dem Vogel. Größtenteils funktioniert diese Optik in VR, jedoch kam es auch manchmal zur Verwirrung, wenn ich enge Kreise geflogen bin.

Fugl für die Oculus Rift

Generell hat mir die Optik und der offene Ansatz von Fugl sehr gefallen und ich konnte mich schnell in der Welt verlieren. Ob entspannt über den Bergen zu fliegen oder durch die Baumkronen zu zischen: Das Gefühl beim Fliegen ist gut. Dennoch verflog der Spaß auch recht schnell, da mir persönlich etwas Abwechslung gefehlt hat. Zwar ist das Fliegen, das Landen und das Erkunden eine schöne Sache, aber bei mir fehlte schnell die Motivation, mich erneut auf die Reise zu begeben. Fugl ist derzeit exklusiv für 14,99 Euro im Store von Oculus verfügbar.

Der Beitrag Fugl für die Oculus Rift ausprobiert zuerst gesehen auf VR∙Nerds. VR·Nerds am Werk!

Comments are closed.